zurĂĽck zur Ăśbersicht

E-Auto: Kauf, Leasing oder Gebrauchter?

Elektroauto kaufen oder leasen? Umweltfreundlich fahren mit E-Autos
 
| Allgemein
Was sind die Vorteile eines Elektroautos? Was ist besser, kaufen oder doch lieber leasen? Was gilt es zu beachten und was kostet ein E-Auto ĂĽberhaupt? LOWAGO beantwortet die wichtigsten Fragen.

Warum ist die Anschaffung eines Elektroautos sinnvoll?

Ein Elektroauto zu kaufen, ist aus unterschiedlichsten GrĂĽnden interessanter, als der Kauf eines konventionell angetriebenen Fahrzeugs:
Vorteil 1: E-Auto-Prämie
Der Preis mag auf den ersten Blick schocken, ist der Listenpreis doch deutlich höher als der für einen Benziner oder Diesel. Aber die Anschaffung von E-Autos und Plug-in-Hybriden wird aktuell stark gefördert. Mit dem „Umweltbonus“ plus Innovationsprämie vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) kann man beim Kauf eines E-Autos je nach Hersteller derzeit bis zu 9.000 Euro vom Listenpreis abziehen.
Vorteil 2: Kleine Flitzer
Ob Opel Corsa-e, Renault Zoe oder Peugeot e-208 – die Stromer sind stets bestens ausgestattet und rangieren wegen ihres kräftigen E-Antriebs nicht selten als Topversion in der Modellfamilie. Bei niedrigeren Grundpreisen fällt hier die staatliche Förderung sogar noch deutlicher ins Gewicht.
Vorteil 3: Keine Fahrverbote
Wer in der Großstadt oder in einem Ballungsraum wohnt, kann sich mit einem Elektroauto zudem über einige Vorteile freuen, die Fahrer von Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren nicht genießen dürfen. Ob das Benutzen von Bus- beziehungsweise Umweltspuren oder beim kostenlosen Parken im Zentrum während des Ladevorgangs an einer öffentlichen Ladesäule – Autos mit E-Kennzeichen genießen in vielen Regionen reizvolle Privilegien. Von Einfahrverboten oder sonstigen Einschränkungen bleiben Stromer verschont, da sie emissionsfrei fahren.
Vorteil 4: GroĂźer FahrspaĂź
Übrigens gehört auch der beruhigend leise Antriebskomfort zur Grundausstattung eines jeden Elektroautos. Denn Motorgeräusche gibt es hier nicht. Stattdessen herrscht weitgehend Ruhe im Auto. Und man rollt auch in der Nacht oder am frühen Morgen geräuschlos durch Wohngebiete. Noch ein Grund, warum sich der Kauf eines E-Autos lohnt.


Wo kann ich E-Autos kaufen?

Mittlerweile haben die meisten großen Hersteller mindestens ein Elektroauto im Sortiment. Wer sich für ein solches interessiert, kann sich direkt im Autohaus für eine Probefahrt anmelden. Bei reinen E-Autobauern wie Tesla oder Polestar erkundigt man sich am besten online. Wer sein erstes E-Auto gebraucht kaufen möchte, wird vielleicht auch beim Gebrauchtwagenhändler um die Ecke fündig. Interessanter dürften aber Online-Plattformen (wie https://www.e-autos.de/ oder www.ludego.com) sein, die sich auf gebrauchte Elektroautos spezialisiert haben.

Welche Reichweite haben Elektroautos?

Die Alltagstauglichkeit eines Elektroautos machen viele Menschen an der Reichweite fest. Routinierte E-Autofahrer können darüber oft nur noch schmunzeln: Sie haben gelernt, den Energiegehalt der Batterie richtig einzuschätzen und lassen sich von kurzen Ladepausen nicht abhalten. Hinzu kommt: Wie viele Kilometer am Tag oder in der Woche gefahren werden, ist den meisten Autofahrern gar nicht bewusst. Nach einer Studie des Vergleichsportals Check24 fahren deutsche Autofahrer durchschnittlich 11.733 Kilometer pro Jahr, das sind rund 30 Kilometer am Tag. So kommt man mit einer vollen Ladung auch mehrere Tage ans Ziel.
Doch selbst Ausflüge an die Küste oder in die Berge sind mit modernen Elektroautos problemlos möglich. Ihre Batterien sind längst für 300 und mehr Kilometer dimensioniert und können an Schnellladesäulen innerhalb einer halben Stunde wieder zu einem Großteil aufgeladen werden. „Reichweitenangst“ sollte da keine aufkommen. Die Sorge, mit leerer Batterie auf einsamer Landstraße liegen zu bleiben, ist auch deshalb unbegründet, weil das Angebot an öffentlich zugänglichen Ladepunkten zum Aufladen des Elektroautos mit beinahe jeden Tag besser wird: Bei über 40.000 öffentlichen Ladepunkten findet jeder schnell und stressfrei eine Möglichkeit, Strom für sein Auto zu zapfen.

Perfektes Match: Welches E-Auto passt zu Ihnen?

Vor dem Kauf eines Elektroautos sollte jeder zunächst einmal sein typisches Fahrprofil untersuchen. Denn einige Hersteller bieten ihre Elektroautos mit verschiedenen Batteriegrößen an – für Normal- und Langstreckenfahrer. Beispiel: Tesla. Die Amerikaner offerieren ihr erfolgreiches Model 3 auch als Long-Range-Version. Dann wachsen die Akkukapazität und die realistische Reichweite auf mehr als 550 Kilometer.
Stärker als bei konventionellen Antrieben hängt die tatsächliche Reichweite aber vom Streckenprofil und Fahrverhalten ab. In der Stadt oder im Stop-and-go-Verkehr, wo der Elektroantrieb viel Bremsenergie zurückgewinnen kann (Rekuperation), steigt die Reichweite deutlich. Auf einer schnell gefahrenen Autobahnetappe ohne Rekuperationsphasen dagegen fällt sie wieder. Am deutlichsten können E-Autos ihren Effizienzvorteil also auf Stadt- und Landstraßen ausspielen. Und wenn es vorausschauend und zurückhaltend bewegt wird, mit Reisegeschwindigkeiten auf der Autobahn unter 130 km/h.

Welchen Preis haben E-Autos?

Beim Anschaffungspreis gelten für Elektroautos die gleichen Regeln wie für herkömmliche Verbrenner-Fahrzeuge auch. Die Preislisten sind transparent, die Preisspannen zwischen den Modellen dafür riesig. Zu den günstigsten Elektrofahrzeugen gehören der Renault Zoe (ab 29.990 Euro) oder der Smart EQ fortwo (ab 21.940 Euro). Dagegen werden Luxusmodelle wie das Tesla-SUV Model X oder der viertürige Elektro-Sportwagen Porsche Taycan erst im sechsstelligen Bereich gehandelt. Dazwischen wächst der Markt rapide. Volkswagen etwa hat mit dem neuen ID.3 und ID.4 eine große Elektro-Offensive gestartet. Der so genannte „Volksstromer“ bietet eine gute Reichweite um die 400 Kilometer zu günstigen Konditionen.

Eine Frage sollten Sie allerdings vorab klären: Kaufen oder leasen?

Die eingangs erwähnte Kaufprämie gibt es in beiden Fällen. Aber wenn Sie sich für ein Leasingmodell entscheiden, müssen Sie sich keine Gedanken über den Wert des Autos in einigen Jahren und damit seine Verkaufschancen machen. Die Entwicklung der Antriebstechnik macht derzeit große Sprünge. Die Batterien werden leistungsfähiger, die Elektromotoren arbeiten immer effizienter. Ein Elektroauto von heute könnte deshalb in drei Jahren schon alt aussehen.
Aus dem gleichen Grund sollte man darüber nachdenken, die Batterie zu mieten, statt zu kaufen. Einige Autohersteller wie Renault bieten diese Wahlmöglichkeit an. Der Vorteil: Fällt die Akku-Kapazität innerhalb der ersten zehn Jahre unter 75 Prozent, tauscht Renault ihn in der Werkstatt kostenfrei aus.  
Apropos Werkstatt: Hier fährt man mit Elektroautos immer günstiger als mit einem Benziner oder Diesel davon. Natürlich unterliegen auch Reifen, Fahrwerk und Lenkungsteile dem üblichen Verschleiß. Aber die Bremsen werden deutlich weniger belastet, weil das Auto den Elektromotor zur Rückgewinnung der Bremsenergie nutzt – die Entschleunigung funktioniert so auch ohne Tritt aufs Bremspedal (Rekuperation). Obendrein läuft so ein Elektromotor komplett öl- und wartungsfrei. Außerdem gibt es an E-Autos keine Benzinleitungen und keine aufwändigen Abgas-Reinigungssysteme.  Bei den Unterhaltskosten können da selbst die kleinsten Autos mit Verbrennungsmotor nicht mit einem Stromer mithalten. Der Schrecken über den hohen Listenpreis des Elektroautos sollte sich da schnell abmildern.