zurück zur Übersicht

Elektromobilität nimmt weltweit Fahrt auf

Bestand E-Autos in Mio. weltweit (Quelle: Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung)
Quelle: "Bestand E-Autos in Mio. weltweit" (Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg, www.zsw-bw.de/mediathek/datenservice.html)
| Allgemein
Mit voller Power: Weltweit starten rund 10,9 Millionen E-Autos und Plug-in-Hybride 2020 elektrisch durch. Nach China (5 Millionen) und den USA (1,77 Millionen) landet Deutschland mit 570.000 Stromern auf Platz drei - laut neuesten Daten des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Bei den E-Neuzulassungen liegt Deutschland sogar auf Platz zwei.

Weltweite Neuzulassungen von E-Autos

Auf dem Gesamtmarkt kann man 2020 tendenziell einen Rückgang der Neuzulassungen erkennen. Schaut man sich jedoch nur die E-Neuzulassungen an, so kann man diesen Trend nicht erkennen. Denn die weltweiten Zulassungszahlen der Elektroautos starten voller Energie durch: Sie verzeichnen im Vergleich zu 2019 mit noch 7,86 Millionen ein Wachstum von 38 Prozent.
Verantwortlich dafür ist neben China auch Deutschland: Die deutschen Neuzulassungen der Stromer stiegen im Vergleich zu 2019 um 264 Prozent auf rund 395.000 und belegen daher im weltweiten Vergleich den zweiten Platz. Aber auch in anderen Ländern werden Elektroautos immer beliebter: Nach China und Deutschland folgen laut ZSW die USA, Frankreich, das Vereinigte Königreich und Norwegen.

Tesla hat die Nase vorne - VW bleibt dran

Rund 500.000 Tesla wurden 2020 weltweit zugelassen. Damit belegt der amerikanische Autohersteller Platz eins unter den neu zugelassenen Fahrzeugen. Mit geringem Abstand folgt der Wolfsburger Autokonzern: Die VW-Gruppe verzeichnet rund 422.000 Neuzulassungen weltweit.
Im Ranking des ZSW reiht sich das chinesische Unternehmen SAIC auf Platz drei ein (254.300 Neuzulassungen). Unter den Top 6 geben noch zwei weitere deutsche Autohersteller Vollgas: BMW (192.600) und Daimler (163.000) belegen die Plätze vier und sechs.

Ranking der beliebtesten E-Modelle

Weltweit gehörte 2020 das Model 3 von Tesla zu den beliebtesten E-Autos (363.000 Neuzulassungen). Nach dem Hongguang Mini EV (119.300 Neuzulassungen) kommt auf Platz drei des weltweiten Rankings der Renault Zoe (102.900 Neuzulassungen).
Im Gegensatz zum weltweiten Trend macht Tesla in Deutschland nicht das Rennen. Stattdessen steht der E-Flitzer Renault Zoe in Deutschland auf der Poleposition. Weitere Gewinner im Jahr 2020 sind die Volkswagen-Modelle:
  1. Renault Zoe mit rund 30.400 Neuzulassungen
  2. VW E-Golf mit rund 17.400 Neuzulassungen
  3. Tesla Model 3 mit rund 15.200 Neuzulassungen
  4. VW Passat GTE mit rund 14.000 Neuzulassungen
  5. VW ID.3 mit rund 14.000 Neuzulassungen

Ladeinfrastruktur in Deutschland

Eines steht fest: Sind viele E-Autos unterwegs, wird auch mehr Strom benötigt. Dementsprechend muss auch die Ladeinfrastruktur ein Wachstum verzeichnen. Derzeit (Stand März 2021) sind laut BDEW rund 40.000 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte erfasst – jeder siebte davon ist ein Schnelllader. Gegenüber Dezember 2019 ist die Zahl der Ladepunkte in Deutschland um knapp 15.000 gestiegen.

Klimafreundlich: E-Mobilität

Sieben bis zehn Millionen zugelassene E-Autos müssen zugelassen sein, um die Klimaziele 2030 der Bundesregierung zu erreichen. Betrachtet man das Wachstum, scheint dieses Ziel erreichbar zu sein. Der einzige Haken bislang: Der Verkaufspreis von Elektroautos ist im Vergleich zu Verbrennern höher. Mit dem Umweltbonus bezuschussen Bundesregierung und Hersteller den Kauf von neuen Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden.
Im Rahmen des neuen Konjunktur-Programms ausgelöst durch die Corona-Pandemie wurde der Bundesanteil der Förderung verdoppelt (Innovationsprämie). Seit 2. Juni 2020 liegt die Förderung nicht mehr bei 6.000 Euro für einen rein elektrischen Antrieb, sondern bei 9.000 Euro (unter einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro). Für Plug-in-Hybride steigt die Förderung ebenso von 4.500 Euro auf bis zu 6.750 Euro (unter einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro). Der Umweltbonus gilt nun bis 2025.